Reticulatus™ » Endprodukte » Methode

Methode

Wie funktioniert das Retikulieren?

Das Retikulieren ist ein Vorgang, bei dem die feinen Membranen im PU-Schaum durch eine kontrollierte Explosion zerstört werden. Dieses Verfahren erzeugt die erforderliche offene Zellstruktur des Schaums.

Der erste Schritt besteht darin, den Schaumstoffblock oder die Rolle in die Druckkammer zu schieben. Die Kammer besteht aus bis zu 100 mm dickem, hochfestem Stahl und wird von ATL selbst hergestellt. Je nach Größe kann die Kammer Schaumstoffblöcke und Rollen zwischen drei und sechs Kubikmetern aufnehmen und wird nach Kundenwunsch gefertigt. Je nach Bedarf kann Schaum zwischen 10 und 100 ppi individuell verarbeitet werden.

vor dem Retikulieren

während des Retikulierens

nach dem Retikulieren

Eine Vakuumpumpe erzeugt ein Vakuum in der Druckkammer. Sensoren sorgen für konstante Bedingungen und prüfen kontinuierlich während des Prozesses.

Explosives Gasgemisch wird in die Kammer eingeleitet, ebenfalls computergesteuert und in exakter Dosis.

  1. Zündkerze
  2. Mischblock
  3. Brenngas
  4. Sauerstoff
  5. Entgratkammer
  6. Schaum

Nachdem alle notwendigen Parameter erreicht sind, meldet das System die “Zündbereitschaft”. Der Bediener kann dann die kontrollierte Explosion durch Drücken einer Taste freigeben.

Die kontrollierte Explosion sorgt dafür, dass sich eine gleichmäßige Flammenfront durch den Schaum bewegt, die ursprüngliche Zellstrukturen auflöst und die erforderliche offene Zellstruktur erzeugt.

Anschließend kühlt der Schaum für kurze Zeit ab und wird kurzzeitig mit Stickstoff gedämpft, um eventuell verbleibende Brandtaschen zu entfernen.

Danach öffnet sich die Kammer und der Schaum kann zur weiteren Verarbeitung entfernt werden. Der gesamte Vorgang dauert ca. 8 bis 10 Minuten und kann von fast jedem angelernten Arbeiter durchgeführt werden.